Sind Sie Waldbesitzer und haben alte Bäume (vorrangig Laubbäume) in Ihrem Bestand, die Sie gerne ohne wirtschaftliche Verluste erhalten und als Patenbäume zur Verfügung stellen würden? Dann melden Sie sich bitte bei uns! Wir planen dann gemeinsam mit Ihnen folgende Verfahrensschritte:

  1. Ihre potenziellen Patenbäume werden fachlich geprüft (Eignung des Standortes hinsichtlich Verkehrssicherung, Alter, Biotopwert und Starkholzvolumen des Baumes).
  2. Der Holzwert wird ermittelt (Starkholzwert, vorrangig pauschaliert nach Tabellenwerten), die üblichen Werbungskosten (die ja entfallen) werden davon abgezogen. So errechnet sich der Entschädigungsbetrag, den Sie für den Verzicht auf die Nutzung des Baumes erhalten.
  3. Bei Eignung und Bereitschaft zum Angebot als Patenbaum wird dieser vorläufig gekennzeichnet, mit GPS eingemessen, fotografiert und in die Liste der verfügbaren Patenbäume aufgenommen.
  4. Wenn ein Baumpate gefunden ist, wird ein Vertrag abgeschlossen, in dem die Pflichten (i.W. Erhaltung des Baumes bis zum natürlichen Tod und Zerfall unter Belassung des Totholzes am Standort) und die Entschädigung vereinbart werden.
  5. Der Patenbaum erhält eine Nummer, wird mit einer Baumplakette dauerhaft gekennzeichnet und in einem Patenbaumkataster geführt.
  6. Auf Wunsch kann Ihr Name als Baumpartner auf dieser Internetseite veröffentlicht werden.

 

Anbieter von Patenbäumen (Baumpartner) melden sich bitte bei jalbrecht.bielefeld@t-online.de oder kontakt@bauernhof-dingerdissen.de

Demnächst hier als Download: Muster eines Baumvertrages